• 16.06.2020

Beratungspraxis 7/2020

Neufang Akademie Arbeitsgemeinschaft Beratungspraxis

Die Arbeitsgemeinschaft wird entweder geleitet durch Prof. Bernd Neufang, Steuerberater, Michael Schäfer, LL.B., Steuerberater, Dipl.-oec. Mirko Neufang, M.A., Steuerberater oder Andreas Treiber, Richter am BFH.

Die nachfolgenden Themen bilden den Schwerpunkt der Arbeitsgemeinschaft:

Aktuelle Rechtsprechung/Verwaltungsanweisungen

Besprochen werden insbesondere:

  • Offenbare Unrichtigkeit i. S. des § 129 AO bei Einsatz eines Risikomanagements
  • Umzugskostenpauschale
  • Altersvorsorgeaufwendungen bei steuerfreiem Arbeitslohn aufgrund einer Tätigkeit in der Schweiz
  • Zufluss des Zinsanteils bei der sog. nachlaufenden Besteuerung
  • Weiterleitung eines Ausgleichsanspruchs nach § 89 HGB von GmbH an Geschäftsführer als vGA
  • Teilweise Veräußerung der für die Einbringung erhaltenen Gesellschaftsanteile und Gewerbesteuerpflicht
  • Wegfall der Unternehmensidentität kann auch bei GmbH & Co. KG zum Untergang des Verlustvortrags führen
  • Untergang von Gewerbeverlusten bei Betriebsverpachtung

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmensübertragungen
Die Bewertung einer freigebigen Zuwendung zur Berechnung der Schenkung/Erbschaft­steuer hat stichtagsbezogen zu erfolgen (§ 11 ErbStG). Damit stellt sich die Frage, ob und welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf bereits erfolgte und künftige Unternehmens­übertragungen aus dem Blickwinkel des Schenkung-/Erbschaftsteuer hat.

Konjunkturpaket zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie
Das offizielle Statement des Bundesfinanzministeriums zum o. g. Konjunkturpaket lautet wie folgt1: „Um Familien, Unternehmen und Kommunen darin zu unterstützen, die wirt­schaftlichen Folgen der Corona-Pandemie besser zu bewältigen, will die Bundesregierung ein umfassendes Konjunkturpaket auf den Weg bringen“. Der Koalitionsausschuss hat sich dafür auf Eckpunkte verständigt. Mit dem Konjunkturpaket sollen auch private und öffentliche Investitionen angeschoben und die technologische Modernisierung gefördert werden.

Temporäre Senkung des Umsatzsteuersatzes durch das Konjunkturpaket zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie
Einer der für die Berufspraxis entscheidendsten Punkte im neuen Konjunkturpaket zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ist sicherlich die temporäre Steuersatzsenkung in der Umsatzsteuer im Zeitraum 1.7.2020 bis 31.12.2020 auf 16 % bzw. ermäßigte 5 %. Diese soll mit dem Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz umgesetzt werden1. Dies erfolgt im Wesentlichen durch eine Einfügung in den § 28 Abs. 1 bis 3 UStG (Zeitlich begrenzte Fassung einzelner Gesetzesvorschriften). Sie trifft zusammen mit der bereits beschlossenen Steuersatzermäßigung für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen, mit Ausnahme der Abgabe von Getränken (§ 12 Abs. 2 Nr. 15 UStG für Umsätze vom 1.7.2020 bis 30.6.2021)2. Der nachfolgende Beitrag soll die daraus resultierenden praktischen Folgen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.

Wichtig: Die Arbeitsgemeinschaft findet in einem virtuellen Schulungsraum mit Hilfe der Software Vitero statt. Damit ermöglichen wir Ihnen, neben dem Video-Seminar, auch eine Live-Teilnahme an den Arbeitsgemeinschaften. Hierzu stehen Ihnen insgesamt jeweils 10 alternative Teilnahmetermine zur Verfügung:

  • Beratungspraxis 7/2020: 30.6., 1.7., 2.7., 8.7. und 13.7.2020,
    jeweils um 15:30 Uhr und 18:00 Uhr.
  • Beratungspraxis 8/2020: 22.7., 23.7., 28.7., 29.7. und 30.7.2020,
    jeweils um 15:30 Uhr und 18:00 Uhr.

Um an diesen Online-Seminaren teilzunehmen, ist eine Anmeldung unter folgendem Link erforderlich: https://neufang-akademie.de/berp-online. Die Teilnehmerzahl an einzelnen Se­mi­nar­tagen ist begrenzt.

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 4?